MYOREFLEXTHERAPIE (MRT)

MYOREFLEXTHERAPIE_kreuzlingen.jpgDie Myoreflextherapie nach Dr. Kurt Mosetter ist eine manuelle Regulationstherapie. Die Behandlung erfolgt an den Muskeln des Bewegungsapparates, erlaubt aber auch den Zugriff auf Körperfunktionen und innere Organe.

Es werden in erster Linie Muskelansätze behandelt. Nach einem Funktions- und Tastbefund wird über Druckpunktstimulation an bestimmten Punkten der Muskulatur ein Reiz gesetzt.
Dieser Reiz bewirkt zum einen auf Rückenmarksebene eine spontane Muskelentspannung. Zum anderen wird der Reiz aber auch an das Gehirn weitergeleitet und bewirkt dort eine nachhaltige Veränderung der Bewegungsprogramme.

 Zu den Eckpfeilern der „Myoreflextherapie" gehören:

  • Funktionelle Anatomie
  • Orthopädie/Chirurgie
  • Cranio-sacrale Osteopathie
  • Biomechanik
  • Ernährung
  • Traditionelle Chinesische Medizin
  • Akupunktursysteme
  • Individuelle Schmerzbiographie

Hier finden Sie weitere Informationen zur Überweisung und zur Kostenübernahme.

Überweisung und Kostenübernahme

Wenn die Myoreflextherapie, aufgrund einer ärztlichen Verordnung erfolgt, wird die verschriebene Behandlung von Ihrer Krankenkasse/Versicherung, nach Abzug des Selbstbehalts, übernommen. Bei Unfall übernimmt der Kostenträger 100% der Kosten, bei Krankheit wird dem Patienten von der Krankenkasse der übliche Selbstbehalt (10%) in Rechnung gestellt. Die Grundversicherung übernimmt keine Behandlung ohne ärztliche Verordnung.

Wenn Sie Anspruch auf Physiotherapie haben, hat Ihre Krankenkasse/Versicherung das Recht, bei Ihrer/Ihrem behandelnden Ärztin/Arzt einen Bericht zu verlangen. Sie haben das Recht, Ihre Physiotherapeutin oder Ihren Physiotherapeuten selbst zu bestimmen.

Es gibt grundsätzlich keine Beschränkung der Anzahl an Verordnungen. Beachten Sie jedoch, dass nach 36 Therapie-Sitzungen der Vertrauensarzt der Krankenkasse oder Unfallversicherung bei der/beim behandelnden Ärztin/Arzt eine schriftliche Begründung der Fortsetzung der Therapie verlangen kann.

Zum Erhalt des erreichten Resultats oder zur Vorbeugung besteht die Möglichkeit, sich auf eigenen Wunsch ohne ärztliche Verordnung in physiotherapeutische Behandlung zu begeben. In diesem Fall müssen die anfallenden Kosten selbst übernommen werden. Präventivmassnahmen sind nicht im Leistungskatalog der obligatorischen Grundversicherung.